Donnerstag, 23. Februar 2017


              Schulsitzung in der Turnhallenarena!




                                                        Aufstellen! Es ging los!



                      In diesem Jahr besuchten uns Piratinnen und Piraten!  Piraten ahoi!!!!






                                                                                                          Piraten ahoi!!! aus der Klasse 2


                                   Schneewittchen suchte einen Mann! Die Zwerge halfen!






 

                                    Die Klasse 1 feierte ihre Karneval-Premiere in der Arena!

                                                      Der Tanz klappte hervorragend!



                                        Mit einer Polonaise zog man durch alle Klassen.


 
 
In den Klassen wartete das Buffet. In der Pause stärkte man sich!
 

                    Nach der Sitzungspause beehrte die KG Böschremmele die KGS-Arena!



                                                                   Sie hatte ihre Tanzgruppen mitgebracht!

               Nach deren Auftritt tanzten alle zur Karnevalsmusik, die DJ Stephan auflegte.


 
 
Als Nachwuchsgesangsgruppe präsentierte sich die Klasse 3
 


 

 
 
Tanzakrobatik






 
und Geschick
 
 
 
 
 
 zeigten die Großen aus Klasse 4.







                                            Aufstellen------die Sitzung war beendet!



                                                            KGS Hambach Alaaf! 



                                                  
                                          In den Klassen feierte man dann noch weiter!



 










Mittwoch, 15. Februar 2017

 

         Karneval - die fünfte Jahreszeit hat begonnen!



 
 

                              Auch in diesem Jahr pflegen wir das Brauchtum - Karneval - .

In Vorbereitung ist das Programm für die Schulsitzung an Weiberfastnacht in der Turnhallen-Arena.

 
















Am Altweiber-Donnerstag  wird  -  im Kostüm - zuerst  in den Klassen gefeiert werden.


 

In  der Turnhalle findet die traditionelle Schulsitzung statt.




Um 11.30 Uhr endet für alle der Unterricht. Keine Betreuung!

Freitag, Montag und Dienstag ist schulfrei!

Mittwoch 01. 03. beginnt der Unterricht wieder um 8 Uhr.
Um 10 Uhr findet ein Gottesdienst zur Fastenzeit in der Pfarrkirche statt.
 

 

Die wichtigsten Karnevalsbegriffe


A wie Alaaf – Der Kölner Narrenruf.

Mit ihm begrüßen sich die Jecken und während der Session ersetzt er 90 Prozent des Wortschatzes. Durch das Kölner Zauberwort wird jede Sitzung zum Mitmach-Erlebnis, denn das Publikum darf so auch mal was von sich geben. Der Ursprung liegt vermutlich beim Begriff „all-ab“ (mundartlich „all-af“), was so viel heißt wie „über alles“, im Ruf  „Kölle alaaf“ also „Köln über alles“ oder „Alles lobe Köln“. Bescheidenheit ist keine Karnevals-Tugend.

B wie Bützchen Was wäre die Session ohne das traditionelle Abschmatzen jeder Wange, die nicht bei drei auf dem Festwagen ist. Die Opfer der Kussattacken erkennt man an den handtellergroßen Lippenstift-Abdrücken.

C wie Carne vale! - Ganz richtig, „Carne vale“ klingt nicht nur ähnlich wie Karneval, sondern ist wahrscheinlich auch Ursprung der Bezeichnung für das närrische Fest. Das lateinische Wort „carne“ bedeutet Fleisch, das Wort „vale“ ist eine Abwandlung des Wortes „levare“, das weglassen bedeutet. Frei übersetzt bedeutet Karneval bzw. „Carne vale“ also „Fleisch, lebe wohl“, was auf die am Aschermittwoch beginnende Fastenzeit hinweist.

D wie Dreigestirn – Der Karneval in Person(en). Prinz, Bauer und Jungfrau dürfen auf keiner Sitzung fehlen – sonst droht Amtsenthebung.

E wie Elf - Die Zahl Elf hat gleich mehrere Gründe, warum sie mit dem Karneval verbunden ist. Zum einen steht sie in der christlichen Zahlenmystik für Maßlosigkeit, das Brechen der zehn Gebote und die Sünde im Allgemeinen. Außerdem ist die Elf eine Schnapszahl. Bis heute taucht die Elf im Karneval häufig auf. Unter anderem beginnt die Session am 11.11. um 11:11 Uhr, der und es gibt einen Elferrat auf vielen Karnevalssitzungen.

F wie Fasten – Was kommt nach dem Karneval, außer dem Kater? Das Fasten! So war es früher zumindest vorgesehen. Man wollte es noch einmal richtig knallen lassen, bevor man bis Ostern wieder 40 Tage lang auf die Freuden des Lebens verzichten musste.  Heutzutage wird kaum noch gefastet, das lenkt eh nur vom Feiern ab.

F wie Fastelovend - Schon fast eingebürgert sind Immis, wenn sie ein lässiges „Fastelovend“ über die Lippen bekommen. Heißt auch nur „Karneval“ aber auf Kölsch. Fasching oder Fastnacht bitte vermeiden - könnte spontanes Gelächter auslösen und entlarvt Imis sofort.

F wie Flönz - Eine für Köln typische, schwach geräucherte, schnittfeste Blutwurst. Die Kölsche Flönz ist eine eingetragene Marke der Schutzgemeinschaft Kölner Wurstspezialitäten e.V.

G wie Geisterzug - Der Zoch vor'm Zoch geht jedes Jahr am Karnevalssamstag woanders lang und führt dieses Mal durch Mülheim, Buchforst und Kalk. Keine Mottowagen, keine Funken, sondern Fackeln, gruselige Gestalten und mitreißende Sambagruppen.

H wie Helau - Ganz böse und der größte Fettnapf im Kölner Karneval. Bloß nicht brüllen, sonst droht die sofortige Zwangsabschiebung nach Düsseldorf.

I wie Immi - Nicht böse gemeinte Bezeichnung für alle nicht originalen Kölner, die als Zugereiste die Lebensart der Ur-Gesteine „imitieren“ und besonders zum Karneval die Stadt bevölkern.

J wie Jecke - Sie wollen nur feiern und sind völlig harmlose „Verrückte“. Als jeck gilt grundsätzlich jeder, der den Karneval feiert - sei es im Kostüm oder eher ungewöhnlich als „Normalo“.

K wie Kamelle - Als Kamelle werden ganz allgemein die Süßigkeiten, Leckereien und anderen Wurfmaterialien bezeichnet, die die Teilnehmer der Karnevalszüge unter das Volk bringen.

Lecker Mädcher - Als Kompliment gemeinte Bezeichnung für eine „Hübsche Frau“. Zum Anbeißen eben.

L wie Lück - „Lück“ ist kölsch für Leute, und davon sind an Karneval ziemlich viele in der Stadt.

M wie Muuzepuckel - Selbst im jecken Kölle gibt es sie: die Spezies der Muuzepuckel. Die Spaßverderber machen beim Stichwort „Karneval“ ein sauertöpfisches Gesicht und flüchten vorzugsweise während des Straßenkarnevals ins jeckenfreie Ausland.

N wie Nubbel - Er ist an allem schuld, was während der tollen Tage in Köln passiert und muss dafür am Karnevalsdienstag büßen. Mit großem Tamtam wird die zumeist bekleidete Strohpuppe zu Grabe getragen und unter dem Gejohle der nun lasterfreien Jecken verbrannt, denn mit der Verbrennung des Nubbel, sind alle Sünden vergessen.

Tipp für Bergisch Gladbacher Neubürger: Nubbelverbrennung ist der günstigste Zeitpunkt, um Karnevalsdienstag in einer Kneipe an der Theke in Ruhe ein Bier zu trinken. Das einzig Störende ist das Gegröle vor der Tür.

O wie Orden - Schmuck und Sammelobjekte zugleich. Sie werden von allen Karnevalsgesellschaften an besonders verdiente Mitglieder und Showgäste verliehen. Es gibt in Köln so viele, dass sie ein ganzes Museum füllen.

P wie Pänz - Die Kinder haben in Köln nicht nur ihr eigenes Dreigestirn, sondern stehen auch im Mittelpunkt des Schullzoch, der am Sonntag eine verkürzte Strecke des Rosenmontagszugs entlang zieht.

Q wie Quetschbüggel - Kölsche Bezeichnung für DAS Karnevalsinstrument neben der „decken Trumm“ - der großen Trommel. Die Ziehharmonika ist überall mit dabei.

R wie Rosenmontag - „D'r Zoch kütt“ heißt es beim Höhepunkt des Straßenkarnevals, wenn sich der größte Karnevalszug Deutschlands in Bewegung setzt.

S wie Strüßjer - Kleine „Blumensträußchen“, die während des Rosenmontagszugs geworfen und von den Fußtruppen gegen ein Bützjer eingetauscht werden.

T wie Trecken - Während der sechs tollen Tage sind die Jecken konstant auf Wanderschaft, sprich sie „trecken“ durch die Stadt, verwandeln die Zülpicher Straße in eine einzige Partymeile und versetzen Altstadt wie Ringe in den Ausnahmezustand.

U wie urinieren - Seine Notdurft „open air“ zu verrichten, kann in Köln teuer werden. Wer statt Dixiklo die Straßenecke vorzieht, muss 35 Euro Strafe zahlen, wenn er erwischt wird.

V wie Viva Colonia – Stumm in den Kneipen mitschunkeln, entlarvt jeden Imi schon beim ersten Takt. Wer kein Muuzepuckel sein will, sollte zumindest die Klassiker beherrschen.

W wie Wiever – Wer seine Krawatte liebt, der bindet sie an „Alt Weiber“, dem Karnevalsdonnerstag am besten gar nicht erst um. Ab 11 Uhr 11 macht nämlich die Schere mit jeder Krawatte kurzen Prozess, wenn die verrückten Weiber los sind.

Z wie Zoch – Die Kölner neigen ab Samstag zu organisierten Märschen durch die ganze Stadt, denen – auf die Hauptbeteiligten abgestimmt – unterschiedliche Namen verliehen werden: Geisterzoch, Schul- und Veedelszöch und natürlich der Rosenmontagszug. Der Kölner Rosenmontagszug ist rund sechs Kilometer lang und wird von 1 Millionen Besuchern verfolgt. Festwagen, Kapellen und Tanzchore blockieren auf feierliche Weise einen Tag lang die halbe Stadt, entschädigen aber mit 300 Tonne Kamelle.

– Quelle: http://www.ksta.de/907980 ©2017






Samstag, 21. Januar 2017

 

Besuch des Weihbischofs

Weihbischof  Dr. Johannes Bündgens führt Visitationen in den Gemeinden des Bistums Aachen durch.




Die winterlichen Temperaturen hielten ihn nicht davon ab, am Freitag 20.01.2017,
die Kath. Grundschule in Hambach zu besuchen.
 
 
 
 
Begrüßt wurde er musikalisch von Kindern und Lehrpersonen.
Er zögerte nicht, sich an den Bewegungsliedern der Kinder zu beteiligen.

 
 



   Die Kinder nahmen dies wohlwollend zur Kenntnis.



      Die Insignien von Weihbischof Dr. Johannes Bündgens

                                                       Stab – Ring – Brustkreuz


Bischofsstab

Der Bischofsstab von Weihbischof Dr. Johannes Bündgens ist aus Königspalisanderholz gefertigt. Als Modell diente den Aachener Goldschmiedemeistern Hubertus und Benedikt Förster ein einfacher Holzstab, der aus vier miteinander verbundenen Einzelteilen gefertigt ist. Die Krümme und die Verbindungselemente sind aus Silber. Die Anzahl der Verbindungselemente erhöht sich von unten (eins) nach oben (drei) und symbolisiert die Dreifaltigkeit.




Bischofsring

Der goldene Ring von Weihbischof Bündgens enthält einen Bergkristall mit kreuzförmig eingewachsenen Rutilnadeln. Der Ring ist unterlegt mit Königspalisanderholz. Ein Bergkristall mit kreuzförmig eingewachsenen Rutilnadeln ist äußerst selten, deshalb wurde der Ring nicht weiter ausgeschmückt.


 

 

Brustkreuz

Das Brustkreuz von Weihbischof Bündgens ist ebenfalls, wie sein Bischofsstab, aus Königspalisanderholz gefertigt. Es ist geschmückt mit insgesamt zwölf pyramidenförmigen Bergkristallen mit Rutilnadeln, die an die zwölf Apostel erinnern. Die goldene Pyramide in der Mitte symbolisiert Jesus Christus. Eine zweite goldene Pyramide am oberen Rand des Kreuzes ist durchbrochen. Der Durchbruch ist ein stilisiertes „M" und ist ein Symbol für die Gottesmutter Maria.

Bischofsstab, Ring und Brustkreuz wurden von den Aachener Goldschmiedemeistern Hubertus und Benedikt Förster gefertigt.





 
 
 
 
 
Vgl. https://bistum.kibac.de/weihbischoefe/buendgens/insignien



Zum Abschied bildete man einen Kreis, als Zeichen der Verbundenheit.


 

Der Weihbischof

Der Weihbischof unterstützt den Bischof in seinen Aufgaben in der Leitung des Bistums.
Er wird auch als Auxiliarbischof, das heißt unterstützender und helfender Bischof, bezeichnet und handelt im Auftrag des Bischofs.
AlsTitularbischof wird er auf den Titel eines nicht mehr bestehenden Bistums geweiht.

Weihbischöfe sind ordentliche, stimmberechtigte Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz.

Zu den Aufgaben des Weihbischofs gehört es, im Bistum das Sakrament der Firmung zu spenden, Visitationen durchzuführen und zusätzlich zu den Visitationen des Bischofs den Kontakt zu den Gläubigen im ganzen Bistum zu halten.

Der Begriff „Weihbischof“ geht möglicherweise auf die Renaissance zurück.
Häufig waren die Bischöfe zu dieser Zeit zugleich weltliche Fürstbischöfe, aber (noch) gar nicht als geistliche Bischöfe geweiht. Für die Weihen seien daher nach einigen Quellen Weihbischöfe zuständig gewesen. Diese Konstruktion soll auf den sog. Sarazenensturm im 9./10. Jh. zurückgehen, als viele Bischöfe flüchten mussten. Um ihre Rechtsansprüche aufrecht zu erhalten, wurden dann pro forma Auxiliarbischöfe als Nachfolger ernannt.


http://www.dom-wuerzburg.de/menschen/Weihbischof
 



Montag, 16. Januar 2017


Termine - 2. Schulhalbjahr

 
Januar

Zeugnisausgabe Halbjahreszeugnis (3. und 4. Klasse)
Fr, 27.01.2017
Elternsprechtag 3. Klassen
Mo, 30.01.2017, ab 11:30 Uhr

Februar


Bewegliche Ferientage
24.02.2017 Karnevalsfreitag
27.02.2017 Rosenmontag
28.02.2017 Veilchendienstag

März


Projektwoche zur „Gesundheit“
20. – 24.03.2017, je 4 Std. Unterricht
Schulfeste
Sa, 25.03.2017

April

Osterferien
08.04. – 23.04.2017

Mai


VERA Deutsch
Do, 04.05.2017
VERA Deutsch
Di, 09.05.2017
VERA Mathematik
Do, 11.05.2017
Radfahrausbildung:
4. Kl
23.05./30.05./13.06.2017

Juni


Pfingstferien
03. – 06.06.2017
Infoabend Schulneulingseltern
Mo, 12.06.2017, 19 Uhr
Ausgleichstag für Schulfest
16.06.2017 Freitag nach Fronleichnam

 

Juli


Zeugnisausgabe (1./2. Klassen)
Fr, 07.07.2017
Elternsprechtag (1H./2. Klassen)
Mo, 10.07.2017, ab 11:30 Uhr
Zeugnisausgabe 3. Klassen
Fr, 14.07.2017
Abschlussgottesdienst, anschließend
Zeugnisausgabe 4. Klassen
Fr, 14.07.2017
Sommerferien
15.07. – 29.08.2017

Freitag, 30. Dezember 2016

 

Liebe Eltern, liebe Mamas, liebe Papas,     

liebe Schulgemeinde!


Das Team der KGS-Hambach bedankt sich,
dass Sie über die Homepage mit regem Interesse am  Schulleben im Unterrichtsalltag teilnehmen.
Die Homepage entwickelte sich für unsere " kleine" Schule mit bisher fast 30 000 Klicks zu einer erfolgreichen Informationsquelle zum Schulalltag.

Ein kurzer Jahresrückblick erinnert an viele erlebnisreiche Unterrichtsgänge und Projekte.

                                  2016

    Ritter Rost - Aufführung im KuBa in Jülich



   Übergabe des Klimaschutzpreises




    Karneval


 


   Pflege der Hochbeete




    Unterricht im Grünen Klassenzimmer




   Neues Klettergerüst







Tanz der vier Elemente





  Kreismeisterinnen im Fußball






  Jugendherberge Klasse 4 - Abschied von der Grundschule




   Matheprojekt



                                                 

   Einschulung der neuen Erstklässler





    Spiele/Lesenacht





    Erntedankfest







   Tomaten und Kräuter aus den Hochbeeten


 

    Das Dschungelbuch  -   Lesevortrag mit musikalischer Untermalung




 

    Besuch der Kölner Philharmonie



                                                             

    Domführung in Köln




                                                      

  Weihnachtszeit




  Adventsfenster




 

Der Unterricht in 2017 beginnt wieder :    9.1.2017      8.00 Uhr